Breadcrumbs

Da bei Gerichtsverhandlungen in Deutschland Ton- und Bildaufnahmen untersagt sind, bleibt als einzige Möglichkeit, wenn man den genauen Wortlaut einer Verhandlung dokumentieren möchte, die stenografische Aufnahme. Diese erfolgt in der Regel durch zwei Stenografen, die parallel mitstenografieren. Einige Aspekte dieser Arbeit stellte in jüngerer Vergangenheit unser mittlerweile verstorbener Kollege Josef Hrycyk in seinem Artikel "Auf der Anklagebank: Die stenografische Aufnahme von Gerichtsverhandlungen" in unserer Verbandszeitschrift 2001 dar. Bei Interesse kann dieses Heft gegen eine Kostenerstattung von 2,50 Euro zzgl. Versandkosten gerne zugesandt werden.

zurück zu den Tätigkeitsfeldern

150. Todestag von Wilhelm Stolze

Einen unschätzbaren Beitrag zur Schaffung einer Kurzschrift, mit der Parlamentsdebatten aufgenommen werden konnten, hat Wilhem Stolze geleistet. Er war gleichsam der Urvater der Berliner Parlamentsstenografen, wie auch ein Brief Bismarcks an ihn zeigt. Zur Erinnerung an seinen Todestag mögen die Artikel von Rudolf Eggeling "Zum 100. Todestag Wilhelm Stolzes" aus dem Jahr 1967 und aus dem "Neuköllner Tageblatt" von 1917 dienen.