Breadcrumbs

Beiträge in der „Neuen Stenografischen Praxis" (1955)

K. Peschel: Die Publizität der Verhandlungen des Bundestags, in: NStPr 3/1 (1955) 1–13.

Martin Günther: Vom Parlamentsstenographen zum Ministerpräsidenten ... (Schluß), in: NStPr 3/1 (1955) 13–18.

Dörr: Der Stenographische Dienst im Abgeordnetenhaus von Berlin, in: NStPr 3/1 (1955) 18–21.

[Kurt Pesch]-el: Presseberichterstattung und Stenographieren, in: NStPr 3/1 (1955) 21–24.

Wieder einmal die Reklame für Stenotypiermaschinen, in: NStPr 3/1 (1955) 24–25.

Französisches Parlament und Stenotypie, in: NStPr 3/1 (1955) 25–28.

Tagung des Verbandsausschusses, in: NStPr 3/1 (1955) 28.

Berichterstattung über den Verbandstag, in: NStPr 3/1 (1955) 28.

Auflösung des Berufsverbandes der Presse- und Rundfunkstenographen e. V., in: NStPr 3/1 (1955) 28–29.

Der Zwang des gedruckten Manuskripts, in: NStPr 3/1 (1955) 29.

Rekonstruktion nicht möglich, in: NStPr 3/1 (1955) 29.

Die Kurzschrift in Italien, in: NStPr 3/1 (1955) 29.

120 Millionen Wörter, in: NStPr 3/1 (1955) 29–30.

Louis-Goldstein-Stiftung, in: NStPr 3/1 (1955) 30.

Vo.: Deutsche Volkskurzschrift von Albert Ruthardt, in: NStPr 3/1 (1955) 31.

Rey.: Oskar Jancke, Im Zerrspiegel. Heitere Sprachglossen, in: NStPr 3/1 (1955) 31.

He.: Wilhelm K. Jude, Deutsche Grammatik, in: NStPr 3/1 (1955) 32.

Theodor Alt: Immunität und wahrheitsgetreue Parlamentsberichterstattung, in: NStPr 3/2 (1955) 33–45.

Willy Kühnel: Ein gescheiterter Versuch. Ein Nachwort zur Auflösung des Pressestenographen‑Verbandes, in: NStPr 3/2 (1955) 45–52.

Verbandsausschußsitzung in Saarbrücken am 16. April 1955, in: NStPr 3/2 (1955) 52–57.

Peter Vossen: Verhandlungsstenographische Formengestaltung. Eine Antwort an Dr. Horst Ferdinand, in: NStPr 3/2 (1955) 57–65.

„Lärm" im Sitzungsbericht, in: NStPr 3/2 (1955) 65–66.

Rey.: Die mitbestimmten Aufsichtsräte und der ungedeckte Fehlbedarf. Ein deutsches Schludermärchen, in: NStPr 3/2 (1955) 67.

Andere Länder, andere Sitten, in: NStPr 3/2 (1955) 67–68.

In der Hitze des Gefechts–Humor im Parlament, in: NStPr 3/2 (1955) 68.

Die Herstellung des Hansard, in: NStPr 3/3 (1955) 69–74.

Martin Günther: Zur Behandlung von Verlesenem, in: NStPr 3/3 (1955) 74–80.

Horst Ferdinand: Zur sogenannten „verhandlungsstenographischen Formengestaltung", in: NStPr 3/3 (1955) 80–88.

V.: Der 79. Kongreß der New Yorker Verhandlungsstenographen, in: NStPr 3/3 (1955) 88–90.

Bg.: Heute, wo ... Darf „wo" auch zeitlich gebraucht werden?, in: NStPr 3/3 (1955) 90–92.

Bg.: Entzifferung schwedischer Reichsratsstenogramme aus dem 17. Jahrhundert, in: NStPr 3/3 (1955) 92.

O.: Hartmut Salowsky †, in: NStPr 3/3 (1955) 93.

V. K.: Dr. Josef März †, in: NStPr 3/3 (1955) 93–94.

Deutscher Bundestag, in: NStPr 3/3 (1955) 94.

Zur Vereinfachung des Systems Gregg, in: NStPr 3/3 (1955) 94–95.

Kurzschriftsysteme in Frankreich, in: NStPr 3/3 (1955) 95.

Tonband und Parlament, in: NStPr 3/3 (1955) 95–96.

Edens Super‑Stenographin, in: NStPr 3/3 (1955) 96.

Gerhard Herrgesell: Das stenographische Protokoll. IV. Der Konjunktiv, in: NStPr 3/4 (1955) 97–110.

Ludwig Krieger: Schutzheilige der Stenographen, in: NStPr 3/4 (1955) 111–118.

Prüfungsordnung des Verbandes der Parlaments- und Verhandlungsstenographen e. V., in: NStPr 3/4 (1955) 118–119.

H. L.: Die unredigierte Tonbandniederschrift, in: NStPr 3/4 (1955) 119–122.

Vo.: Über Pleonasmen, in: NStPr 3/4 (1955) 122–123.

Die Arbeit der Parlamentsstenographen–in der Sicht des Sprachwissenschaftlers, in: NStPr 3/4 (1955) 123–124.

Der Deutsche Bundestag in Berlin, in: NStPr 3/4 (1955) 124.

Umbau des Plenarsaals des Bundesrats, in: NStPr 3/4 (1955) 124–125.

Seminar für Gerichtsstenographen, in: NStPr 3/4 (1955) 125.

Brief an die Schriftleitung, in: NStPr 3/4 (1955) 127–128.

150. Todestag von Wilhelm Stolze

Einen unschätzbaren Beitrag zur Schaffung einer Kurzschrift, mit der Parlamentsdebatten aufgenommen werden konnten, hat Wilhem Stolze geleistet. Er war gleichsam der Urvater der Berliner Parlamentsstenografen. Zur Erinnerung an ihn, dessen Todestag sich dieses Jahr zum 150. Mal jährt, mögen die Artikel von Rudolf Eggeling "Zum 100. Todestag Wilhelm Stolzes" aus dem Jahr 1967 und aus dem "Neuköllner Tageblatt" von 1917 dienen.